HomeNews

28.06.2022 | Lesezeit: 3 min

LuzernPlus fördert nachhaltiges Mobilitätsmanagement

Die verdichtete Siedlungs- und Arbeitsplatzentwicklung in den Entwicklungsschwerpunkten (ESP) der Region LuzernPlus fordert weitsichtige und zukunftsgerichtete Mobilitätslösungen. Mit dem Markteintritt des Mobilitätssystems «ummadum» fördert LuzernPlus das nachhaltige Mobilitätsmanagement. Einzigartig daran: ummadum funktioniert über ein Punkteanreizsystem.

Der Regionale Entwicklungsträger LuzernPlus ist mit dem Kalenderjahr 2022 in eine neue Strategieperiode gestartet. Besonders gewichtet wird das Handlungsfeld «Raumentwicklung und Mobilität». Darin legt der Gemeindeverband fest, sich für eine optimale Verkehrsnetzdichte für alle Verkehrsmittel und Mobilitätsbedürfnisse einzusetzen. Unter anderem durch die Nutzung neuer Technologien wie Sharing- oder Pooling-Angeboten.

Gerade in den Entwicklungsschwerpunkten LuzernNord, LuzernOst und LuzernSüd entsteht mit den Entwicklungen in den Arbeitszonen ein erhöhter Bedarf an Mobilitätslösungen. Durch das Zurverfügungstellen und die Nutzung von Mobilitätsangeboten leisten sowohl Unternehmen wie auch Arbeitnehmende ihren Beitrag zur C02-Reduktion und zur Entlastung der stark belasteten Verkehrshauptrouten, während nebenbei auch soziale und gesundheitsfördernde Aspekte unterstützt werden.

Motivation über Punkteanreizsystem

Nach eingehender Prüfung bestehender Alternativen in der Schweiz und im Ausland hat sich der Gemeindeverband LuzernPlus dazu entschieden, das System «ummadum» aus Österreich in die Schweiz zu holen. «ummadum bringt zwei klare Vorteile mit sich: Das Anreizsystem und dass die Punkte dafür über verschiedene Mobilitätsformen gesammelt werden können», so Mario Baumgartner, Projektleiter Raumentwicklung. Schliesst sich ein Unternehmen dem Mobilitätssystem ummadum an, lädt es, vereinfacht ausgedrückt, seine Arbeitnehmenden dazu ein, den Arbeitsweg zu Fuss, mit dem Velo oder per Ride-Sharing zu bestreiten. Die so zurückgelegten Strecken wandelt ummadum in Punkte um, die von den Arbeitnehmenden bei regionalen Partnern eingelöst werden können.

Projektstart erfolgt

René Schader, CEO bei ummadum, ist für den Markeintritt Schweiz verantwortlich: «Mit diesem Jahr hat ummadum mit LuzernPlus einen starken Projektpartner gefunden, mit dem eine smarte und nachhaltige Stadtentwicklung vor allem hinsichtlich der Themen Pendler/-innen und Mobilität gelingen soll. Die Coop Genossenschaft Schweiz ist bereits Einlöse-Stelle und mit ummadum Punkten können in der App Coop Gutscheine erworben werden». LuzernPlus hat ummadum am 23. Juni 2022 an einem Anlass präsentiert und so Anschubhilfe geleistet. 

LuzernPlus

 

 

Senden