19.08.2021

Hochschule Luzern testet Erweiterte Realität für Stadtplanung

 

Luzern - Die Hochschule Luzern hat für die Stadtplanung eine Visualisierung auf Basis von Erweiterter Realität entwickelt. Gemeinsam mit der Stadt Luzern testet sie deren Potenzial am Beispiel einer Umgestaltung von Bahnhofstrasse und Theaterplatz.

 

Die Hochschule Luzern testet zusammen mit der Stadt Luzern das Potenzial der Erweiterten Realität (Augmented Reality, AR) in der Stadtplanung. Dafür hat die Hochschule eine AR-Visualisierung möglicher Umgestaltungsmassnahmen in der Bahnhofstrasse und am Theaterplatz entwickelt. So würden etwa die projektierte zweite Baumreihe, die neue Velostation und die mobilen Sitzgelegenheiten samt Bepflanzung visuell erfahrbar, heisst es in einer Medienmitteilung der Hochschule.

 

An dem Gemeinschaftsprojekt waren die Forschungsgruppen Visual Narrative vom Departement Design & Kunst und Immersive Realities Research Lab vom Departement Informatik sowie das Tiefbauamt der Stadt Luzern beteiligt. Es wurde jetzt den Medien vorgestellt. Präsentationen für die breite Öffentlichkeit folgen an drei Tagen im September.

 

Die AR-Visualisierung ist auf gewöhnlichen Tablets einsetzbar. Auf dem Display erscheint die reale Umgebung mit darüber projizierten virtuellen Objekten. Dabei können geplante bauliche Interventionen dreidimensional und räumlich betrachtet werden. „Nutzerinnen und Nutzer erleben somit vor Ort, wie die Bahnhofstrasse künftig gestaltet und genutzt werden könnte, ohne dass dazu bereits reale bauliche oder sonstige Eingriffe nötig wären“, wird Projektleiter Tobias Matter in der Mitteilung zitiert.

 

So bekämen alle Entscheidungsträgerinnen und -träger aus unterschiedlichen Bereichen die Möglichkeit, sich unkompliziert und aktiv an den Planungen zu beteiligen. Im Gegensatz dazu seien Pläne, Modelle und Fachvokabular nicht für alle unmittelbar verständlich. „Die immersive Visualisierungstechnologie von Augmented Reality kann somit ein wirkungsvolles Werkzeug sein, um die Öffentlichkeit transparenter über Bau- und Sanierungsprojekte zu informieren, ihre Beteiligung an der Planung zu fördern und damit letztlich bei allen Beteiligten mehr Akzeptanz für solche Vorhaben zu schaffen“, so Matter.


Hochschule Luzern - Medienmitteilung



zurück zur Übersicht