16.02.2021

Agroscope untersucht in Sursee Nährstoffflüsse

 

Sursee LU - Die neue Versuchsstation Nährstoffflüsse von Agroscope nimmt ihre Arbeit auf. Dadurch sollen in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern die Effizienz von Nährstoffen erhöht und gleichzeitig die Emissionen reduziert werden.

 

Agroscope, das Agrar-Kompetenzzentrum des Bundes, möchte mit einer neuen Standortstrategie mehr Forschung und Praxisnähe ermöglichen. In diesem Rahmen nimmt nun die neue Versuchsstation Nährstoffflüsse in Sursee ihren Betrieb auf, wie es in einer Mitteilung des Kantons Luzern heisst. Luzern ist als Agrarkanton prädestiniert für die Forschungsarbeiten der neuen Versuchsstation.

 

So arbeitet Agroscope gemeinsam mit dem Kanton und weiteren Partnern aus der Zentralschweiz an einer erhöhten Effizienz von Nährstoffen und reduzierten Emissionen. Zu diesen Partnern zählen auch der Luzerner Bäuerinnen- und Bauerverband und diverse Branchenverbände. „Die Luzerner Regierung hat sich beim Bundesrat für den Standort Sursee eingesetzt“, wird Regierungsrat Fabian Peter in der Mitteilung zitiert, Vorsteher des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartements. „Mit Innovation und Fortschritt wollen wir nachhaltige Lösungen finden und diese zusammen mit der Landwirtschaftsbranche entwickeln.“

 

Die Versuchsstation dient als Drehscheibe zwischen Forschung und landwirtschaftlicher Praxis. So sollen Forschungsfragen in einem Zusammenhang gesetzt und die Ergebnisse der Untersuchungen auf Feldern und in Ställen umgesetzt werden. „Ich freue mich, dass in den nächsten Jahren auf Luzerner Landwirtschaftsbetrieben mit Unterstützung des Kantons und Agroscope wichtige Fragen für eine nachhaltigere Landwirtschaft angegangen werden“, so Peter.

 

Hintergrund der Forschungsarbeiten in Sursee ist, dass die Umweltziele des Bundes bei Nährstoffen nicht erreicht werden. Wenn in Gülle und Mist enthaltenes Phosphor und Stickstoff als Dünger genutzt, aber nicht vollständig von Pflanzen aufgenommen werden, entsteht ein Überschuss. Hier soll eine effizientere Nutzung und damit eine Senkung der Emissionen erreicht werden.


Agroscope



zurück zur Übersicht