08.01.2020

Schindler soll auch langfristig Schweizer Firma bleiben

 

Ebikon LU - Schindler bekräftigt sein Bekenntnis zum Standort Schweiz. Die Gründerfamilien des Aufzugbauers übertragen in den nächsten beiden Jahren Anteile von der vierten auf die fünfte Generation.

 

Die Gründerfamilien von Schindler halten insgesamt 44 Prozent des Aktienkapitals und 71 Prozent der Stimmrechte der Schindler Holding. Sie sind durch einen Aktienbindungsvertrag miteinander verbunden. Wie der Aufzugbauer mit Sitz in Ebikon in einer Mitteilung schreibt, übergeben die Familien nun Anteile von der vierten an die fünfte Generation. Damit wollen sie die Stellung der Familien als Mehrheitsaktionär der Firma absichern und ein langfristiges Bekenntnis zum Standort Schweiz ablegen.

 

Innerhalb der nächsten beiden Jahre sind dafür bis zu 15 Transaktionen vorgesehen. Das Volumen soll zwischen 20 Millionen und 350 Millionen Franken betragen. Die erste Transaktion im Umfang von 317 Millionen Franken wurde am 27. Dezember vollzogen.

 

Schindler wurde 1874 in Luzern gegründet. 2018 erzielte der Aufzugbauer mit weltweit rund 64.500 Mitarbeitenden einen Umsatz von 10,9 Milliarden Franken und einen Gewinn von 1,0 Milliarden Franken.


Schindler Aufzüge AG



zurück zur Übersicht